Geldanlage als Altersvorsorge für Lehrer 2017-12-05T09:26:09+00:00

Geldanlage als Altersvorsorge für Lehrer

Unter einer Geldanlage versteht man den Vorgang, dass Gelder investiert werden, um deren Wert zu steigern und hinterher ein größeres Guthaben zu erzielen oder sonstige finanzielle Mittel wie beispielsweise auch monatliche Geldleistungen zu erhalten. In vielen Fällen steht hinter einer Geldanlage auch ein besonderer Grund, für den das angesparte Guthaben verwendet werden soll. Somit gehört ohne Frage auch die Altersvorsorge zur Geldanlage, bei der Gelder angespart werden, um das Alter mit zusätzlichen finanziellen Mitteln oder einer großen finanziellen Sicherheit im Rücken genießen zu können.

Aufgrund der zurecht nicht endenden Diskussionen um die unzureichende Höhe der Altersrente gehört die private Altersvorsorge zudem zu den wichtigsten Varianten der Geldanlage, die jeder für sich in Anspruch nehmen sollte, um im Alter eine finanzielle Unabhängigkeit erzielen zu können.

Die verschiedenen Möglichkeiten für die Altersvorsorge eines Lehrers

Die Varianten der Geldanlage für die Altersvorsorge sind dabei extrem vielfältig, weil so ziemlich jede langfristige Form des Sparens positive Auswirkungen auf die finanzielle Situation im Alter haben kann. So stellt die eigene Immobilie die viel beschriebene Altersvorsorge aus Stein dar, die nicht nur ein großes Vermögen in der Hinterhand bietet, sondern zudem mit mietfreiem Wohnen vor den zu erwartenden extremen Mieterhöhungen schützt.

Die Geldanlage in Aktien und Investmentfods bietet beste Renditemöglichkeiten und gilt vor allem als langfristige Anlageform als sehr attraktiv und ertragreich. Allerdings muss hier auch immer mit einem gewissen Risiko gelebt werden, sodass diese Anlage nicht als alleinstehende Vorsorge getroffen werden sollte. Kurseinbrüche kurz vor dem Rentenalter könnten dann verheerende Folgen haben.

Die meist genutzten und auch in all ihren Eigenschaften und Vorzügen geeignetsten Varianten der Geldanlage für die Altersvorsorge sind die sogenannten Renten- oder Lebensversicherungen. Hier werden Beiträge geleistet, die vom Versicherungsunternehmen auf unterschiedliche Art und Weise investiert werden, sodass bis zum Ruhestand ein stattliches Vertragsguthaben aufgebaut werden kann, aus dem dann bis zum Lebensende monatliche Renten als Ergänzung zur gesetzlichen Vorsorge gewonnen werden.

Staatliche Förderungen als zusätzlicher Anreiz für die Altersvorsorge eines Lehrers

Vor allem diese Variante der Rentenversicherungen wird in verschiedenen Formen von einer staatlichen Förderung begleitet, die zum Sparen animiert und dieses auch gleichzeitig erleichtert oder besser gesagt ertragreicher macht. So gibt es zum Beispiel die Riesterrente, bei der es die Grund- und die Kinderzulage gibt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, wodurch das Vertragsguthaben durch die jährliche Zuführung dieser Zulagen erhöht und wird und somit auch eine höhere zusätzliche Rente erzielt werden kann.

Gleichzeitig können sämtliche Beiträge bis zu einer Höhe von 2.100 Euro im Jahr zu 100 Prozent verwendet werden, um das zu versteuernde Einkommen zu senken. Mittlerweile wird auch der Erwerb einer selbst genutzten Immobilie mit den Riesterförderungen bedachten, wodurch es eine weitere attraktive und geförderte Variante der Geldanlage für die Altersvorsorge gibt.

Daneben gibt es auch die Basisrente oder Rüruprente, mit der Du ebenfalls Steuern sparen kannst. Hier können inklusive eventueller Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung oder diverse Versorgungswerke bis zu 20.000 Euro für Alleinstehende oder 40.000 Euro für Ehepaare in der Steuererklärung als Sonderausgaben zu einer sinkenden Steuerlast führen.

Auch Vermögenswirksame Leistungen können als Schritt in die Altersvorsorge abgeschlossen werden. Staatlich gefördert in Form der Arbeitnehmersparzulage werden dabei allerdings nur der Bausparvertrag und der Fondssparplan. Werden die dafür angesetzten Einkommensgrenzen für die Förderung allerdings überschritten und besteht damit sowieso kein Anrecht auf die Arbeitnehmersparzulage, kann es auch Sinn machen, eine nicht geförderte Variante wie die Lebensversicherung zu wählen, um die Leistungen des Arbeitgebers gewinnbringend und sinnvoll für den Ruhestand anzulegen.

Kostenloser Geldanlage-Check

Wie Du Dein Geld als Lehrer bzw. Referendar am besten zur Altersvorsorge investieren solltest, hängt von Deinem persönlichen Profil, Deinen Wünschen und Deiner Risikobereitschaft ab. Gib uns dafür einfach einen groben Überblick zu Deiner Person und wir lassen Dir eine Übersicht mit den besten und sinnvollsten Optionen per E-Mail zukommen. Und das unverbindlich und kostenlos!

VertrauensgarantieDeine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben.

Gut informieren und vergleichen für eine attraktive Altersvorsorge

Die private Altersvorsorge ist sehr wichtig und somit ein sehr sensibles Thema, das gut vorbereitet und überdacht werden muss, damit es im Alter wirklich zu einer finanziellen Unabhängigkeit und einer rundum zufrieden stellenden Zeit nach dem Berufsleben kommen kann. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Du die hier vorhandenen Informationen zu sämtlichen Anlageformen in Anspruch nimmst. Auf diese Art und Weise kannst Du feststellen, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt, welche staatlichen Förderungen für Dich in Anspruch kommen und welche Vor- und Nachteile für oder gegen diverse Vorsorgevarianten sprechen.

Ganz gleich ob für die Finanzierung der eigenen Immobilie als Altersvorsorge aus Stein, für verschiedenste Varianten der Rentenversicherungen mit und ohne staatlicher Förderung oder auch für die Anlage in Investmentfonds und Spareinlagen stehen Dir hier diverse Vergleichsrechner zur Verfügung.

Somit kannst Du nicht nur die verschiedenen Formen der Altersvorsorge vergleichen, sondern auch durch eine Gegenüberstellung der Konditionen innerhalb einer Variante die für Dich attraktivste Lösung auf dem Weg in ein finanziell sorgenfreies Alter finden.

Zusammenfassung

Dass aufgrund der Aussichten auf die gesetzliche Rente die private Altersvorsorge nicht nur wichtig, sondern auch zwingend erforderlich ist, steht mittlerweile fest und ist auch nahezu jedem bekannt. Daher besteht also nicht mehr die Überlegung, ob eine private Altersvorsorge notwendig ist, sondern in welcher Form die private Altersvorsorge betrieben wird. Um eine optimale Absicherung für eine finanzielle Unabhängigkeit im Alter treffen zu können, sind viele Informationen notwendig.

Auf diesen Seiten hier stehen viele wichtige Details zu den unterschiedlichsten Varianten der Altersvorsorge zur Verfügung, sodass Du genau erfahren kannst, welche für Dich geeignet sind und eventuell auch für eine perfekte Vorsorge miteinander kombiniert werden können. Wir empfehlen Dir unseren Geldanlage-Check zu nutzen, um bezüglich einer Altersvorsorgevariante die besten Angebote für Dich zu finden.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet eine Geldanlage für Lehrer? 2018-01-26T12:08:36+00:00

Die Kosten der Geldanlage reichen von absoluter Gebührenfreiheit bis hin zu so hohen Kosten, dass es wichtig ist, sich genau damit auseinander zu setzen und zu erkennen, welche Geldanlage sich wirklich rentiert, ohne dass die Rendite von der zu negativen Kostenstruktur zu sehr beeinträchtigt wird.

Bei Spareinlagen entstehen in der Regel keine Kosten, weil weder Kontoführungsgebühren anfallen noch Transaktionskosten in Rechnung gestellt werden. Hier entspricht die Rendite somit zu 100 Prozent dem vereinbarten Zinssatz und kann lediglich durch eine eventuell erfolgende Versteuerung geschmälert werden. Diese kann aber durch einen entsprechenden Freistellungsauftrag im Rahmen des Sparerpauschbetrags abgewendet werden.

Bei Investmentfonds sind da weit mehr Punkte zu beachten. So gibt bei vielen Arten beim Kauf der Anteile den so genannten Ausgabeaufschlag. Für das Verwahren der Anteile im Depot werden Depotgebühren und für das Fondsmanagement Verwaltungskosten, Transaktionskosten und eventuell auch erfolgsabhängige Vergütungen fällig. Die Total Expense Ratio (TER) bietet einen Anhaltspunkt über die Kosten eines Fonds, die jederzeit auch im entsprechenden Jahresbericht nachgelesen werden können. Auch beim Aktienhandel entstehen Gebühren, wobei dort insbesondere die Depotgebühren und die Transaktionskosten für den Kauf und Verkauf von Aktien ins Gewicht fallen.

Die Anlage in Stein in Form des Immobilienbaus oder –kaufs erfordert einen sehr hohen finanziellen Aufwand, der durch unterschiedliche Kosten verursacht wird. Die Grundlage bildet ohne Frage der Preis des entsprechenden Hauses, der bezahlt werden muss, um in den Genuss dieser Geldanlage zu kommen. Dazu gesellen sich die durch die Aufnahme einer Immobilienfinanzierung auftretenden Kosten hinzu, die aus den Sollzinsen sowie eventueller Bearbeitungs- und Bereitstellungsgebühren entstehen. Nicht zu verachten sind auch die Nebenkosten des Hausbaus wie die Erschließungskosten, Gebühren für die notarielle Beurkundung und die Grunderwerbssteuer.

Alles in allem kann man also sagen, dass die Geldanlage durchaus mit Kosten verbunden ist, welche sich aber im Vergleich zu den möglichen Renditen und sonstigen Vorteilen als eher harmlos herausstellen beziehungsweise gerade in Verbindung mit einem Fondsmanagement gut angelegt sind, um einen möglichst hohen Ertrag zu erzielen.

Welche Geldanlage ist für Lehrer die Beste? 2017-12-05T09:23:54+00:00

Die Frage nach der besten Geldanlage ist nicht nur für Lehrer, sondern allgemein nicht so pauschal zu beantworten. Zu unterschiedlich sind die Ziele und Wünsche, die ein Anleger mit seiner Geldanlage verfolgt. Wird sie für die Liquiditätsreserve verwendet oder dient sie der Erfüllung eines lang ersehnten Wunsches oder soll die Altersvorsorge aufgestockt werden? Zum anderen besitzt jeder eine andere Anlegermentalität und eine niemals gleiche Risikobereitschaft.

So gibt es diejenigen, die jedes Risiko scheuen und auf keinen Cent ihres Guthabens verzichten möchten. Andererseits sind es die Spekulanten, die eine möglichst hohe Rendite erzielen möchten und denen auch ein großer Verlust nichts ausmacht. Dies ist nur ein Auszug der Gründe, die dazu führen, dass die Entscheidung über eine optimale Geldanlage hier nicht schwarz auf weiß bekannt gegeben werden kann, sondern von jedem einzelnen Anleger individuell getroffen werden muss.

Legst Du als Lehrer zum Beispiel großen Wert auf ein hohes Maß an Sicherheit, bieten die das Festgeld oder der Sparbrief attraktive Renditemöglichkeiten. Möchtest Du gleichzeitig aber auch möglichst jederzeit über Dein Guthaben verfügen können, ist das Tagesgeld eine bessere Alternative, bei der Du dann aber Einbußen bei der Rendite hinnehmen musst.

Die Wertpapiermärkte bieten dagegen sehr gute Aussichten auf hohe Renditen, können aber das Sicherheitsbedürfnis eines Anlegers gar nicht oder nur in geringem Maße befriedigen. Die Geldanlage in Sachwerte schützt einen wiederum vor Kursverlusten oder Inflationsrisiken. Die Unterschiede der Varianten für die Geldanlage sind demnach mindestens genauso unterschiedlich wie die Anforderungen des Anlegers.

Genau deshalb ist es wichtig, sich vorher gut zu informieren und auch verschiedene Möglichkeiten der Geldanlage gegenüberstellen, um für sich selber herauszufinden, welche Anlageform einem die meisten Vorteile bringt.

Zu diesem Zweck stehen hier zum einen sehr viele Informationen zu den wichtigsten Anlageformen zur Verfügung und zum anderen kann der Vergleichsrechner genutzt werden, um anhand reeller Zahlen die Vor- und Nachteile einer Anlage aufgezeigt zu bekommen.

Wieso spricht man bei der privaten Altersvorsorge auch von Geldanlage? 2017-12-05T09:30:27+00:00

Die private Altersvorsorge für Lehrer verfolgt das Ziel, dass im Ruhestand, also dem Leben nach dem Berufsalltag, genügend Geld zur Verfügung steht, um den Lebensunterhalt finanzieren und die gewonnene Zeit auch so richtig genießen zu können.

Daher soll sie bewirken, dass die mit der gesetzlichen Rente entstehenden Einkommenseinbußen so ausgeglichen werden, dass Du Dir zu keiner Zeit finanzielle Sorgen machen musst. Ganz gleich, ob die Altersvorsorge eine regelmäßige und vor allem lebenslange Rente umfasst oder in Form einer hohen Einmalzahlung erfolgen soll, bedarf sie eines großen Kapitals, das nicht einfach so entsteht, sondern eben durch die verschiedensten Formen der Geldanlage. Damit ist der Bogen geschlagen zwischen Altersvorsorge und der Geldanlage, die unweigerlich nicht voneinander zu trennen sind.

So findet im Rahmen der Rentenversicherungen ganz unabhängig davon, ob sie staatlich gefördert werden oder nicht, eine Geldanlage der gezahlten Beiträge statt, um ein Vertragsguthaben aufzubauen, aus dem im Alter die monatliche Rente generiert wird.

Der Immobilienerwerb für das mietfreie Wohnen im Alter ist auch eine Art Geldanlage, die so gesehen mit Eigenkapital und den für die Finanzierung fällig werdenden Kreditraten aufgebaut wird. Wenn für den sorgenfreien Ruhestand Einkünfte oder ein Vermögen benötigt werden, ist das nur in Form der Geldanlage möglich. Deshalb spricht man bei der privaten Altersvorsorge auch von Geldanlage, auch wenn diesen beiden Themen auf diesen Seiten hier zwei jeweils eigene große Gebiete gewidmet werden.

Alles in allem sind auch die Versicherungen für Lehrer und in gewisser Weise auch die Kredite in einem Atemzug zu erwähnen, denn letztlich spielt sich alles um das liebe Geld ab, das sowohl heute als auch morgen und erst recht im Alter benötigt wird und jederzeit auch dementsprechend abgesichert werden sollte.

Was versteht man unter dem Vorteil des Cost-Average-Effektes? 2017-12-05T09:31:07+00:00

Die Geldanlage in Sparpläne zeichnet sich dadurch aus, dass kein großer Einmalbetrag investiert wird, sondern monatliche Sparraten gezahlt werden, die dann laufend der Anlage zugeführt werden. Im Bereich der Fondssparpläne bedeutet das, dass regelmäßig Anteile gekauft werden, die nach und nach das eigene Fondsguthaben erhöhen.

Die Investition in monatlichen Beträgen statt in einer Summe verhindert die Gefahr, genau zum falschen Zeitpunkt zu investieren, nach dem es dann nur noch bergab geht. Der Cost-Average-Effekt oder auch auch als Durchschnittskosteneffekt bekannt sorgt dafür, dass mit dem gleichbleibenden Beitrag bei geringen Kursen viele und bei hohen Kursen wenige Anteile erworben werden. Dadurch werden Kursverluste mit Kursgewinnen ausgeglichen und am besten wird das durch ein Beispiel verdeutlicht.

Der Anleger legt hier über sechs Monate unabhängig vom Kurs der Fondsanteile jeweils 100 Euro an:

Monat Fondspreis Erworbene Anteile Investition
Januar 40 Euro 2,5 100 Euro
Februar 60 Euro 1,67 100 Euro
März 40 Euro 2,5 100 Euro
April 60 Euro 1,67 100 Euro
Mai 50 Euro 2 100 Euro
Juni 50 Euro 2 100 Euro
Gesamt 50 Euro im Durchschnitt 12,34 600 Euro

Trotz sinkender Kurse profitiert der Anleger durch den Cost-Average-Effekt und zahlt für Investmentfondsanteile, die durchschnittlich 50 Euro kosteten, lediglich 48,62 Euro. Der Cost-Average-Effekt bietet also nicht nur den Vorteil, sich nicht um einen falschen Einstiegszeitpunkt in die Anlage sorgen zu müssen, sondern auch Kursvorteile für sich nutzen zu können, selbst wenn während der Laufzeit die Kurse einmal sinken.

Dieser Effekt sorgt demnach für einen weiteren Vorteil der Anlage in Investmentfonds, dass auch Du Dich als Lehrer mit dieser Möglichkeit auseinandersetzen solltest.