Möglichkeiten der Geldanlage für Lehrer und Referendare 2017-12-05T09:22:17+00:00

Möglichkeiten der Geldanlage für Lehrer und Referendare

Die Geldanlage ist ein Thema, das jeden betrifft. Auch wenn sie immer einen ersten Eindruck mit sich zieht, der einem zu denken gibt, dass es sich lediglich um eine Geschichte für wohlhabende, vermögende und reiche Leute handelt, sollte sich jeder damit auseinandersetzten. Denn Wünsche und Ziele oder auch den Finanzbedarf im Alter oder beim Ausbleiben des Einkommens wird es immer und bei jedem wenn auch in unterschiedlichen Ausführungen geben, sodass schon der kleinste Beitrag, den Du heute zur Seite legst und in die Geldanlage investierst, Dir in Zukunft große Dienste leisten kann.

Die Zukunft ist bei der Geldanlage ein sehr weiter Begriff und kann den Kauf eines neuen Fahrzeugs in einem Jahr genauso meinen wie das eigene Haus in 20 Jahren oder die zusätzliche Altersrente in 40 Jahren. Damit sind auch schon bestimmte Gründe aufgeführt, die einen zum Sparen bringen oder die den Akt der Geldanlage notwendig und wichtig werden lassen. Die häufigsten, aber sicher nicht alle Auslöser für die Investition seines Geldes können mit folgenden Punkten abgedeckt werden:

  • Aufbau einer Liquiditätsreserve für unvorhergesehene Ausgaben
  • Geld zurücklegen für kurz- bis mittelfristige, manchmal auch langfristig geplante Anschaffungen
  • Erzielen eines Eigenkapitals für die Finanzierung einer Immobilie oder auch deren Renovierung und Modernisierung
  • Aufbau einer privaten Altersvorsorge für eine zusätzliche Rente und eine finanzielle Unabhängigkeit im Alter

Ganz unabhängig, welche Ziele Du mit einer Geldanlage verfolgst, solltest Du zum einen möglichst früh damit beginnen, um den Faktor Zeit für Dich spielen zu lassen und somit eine attraktive Rendite zu erzielen und ein entsprechendes Vermögen aufzubauen. Das liegt je nach Art der Geldanlage zum einen an der Wertentwicklung und Kurssteigerungen einer Anlage wie Aktien oder Investmentfonds oder dem traditionellen Zinseszinseffekt bei Spareinlagen.

Das magische Dreieck der Geldanlage

Neben dem bestimmten oder auch offen gelassenen Zweck einer Geldanlage, muss vor der Wahl der richtigen Investition immer geschaut werden, welche Bedürfnisse und Anforderungen Du an die für Dich optimal wirkende Geldanlage stellst.

Die häufigsten Ziele eines Anlegers sind:

  • Sicherheit für ein möglichst geringes Risiko
  • Rendite für einen attraktiven und hohen Ertrag
  • Liquidität in Form einer flexiblen und kurzfristig möglichen Verfügbarkeit über das Anlagevermögen

Am liebsten würde der Anleger alle diese drei Ziele zu 100 Prozent erreichen und gäbe es eine solche Geldanlage, wäre sie wahrscheinlich schnell die einzige Form, weil niemand nach einer Alternative suchen würde. In der Realität konkurrieren diese Ziele aber miteinander. So hat eine hohe Sicherheit immer Einbußen in der Rendite zur Folge, während ein Verzicht auf die freie Verfügbarkeit über sein Geld zu höheren Erträgen führt. Das Risiko, das beispielsweise an den Aktienmärkten eingegangen wird, kann bis zu enem Totalverlust führen, bietet aber gleichzeitig auch enorm hohe Gewinnchancen. Das deutliche Problem, dass mindestens eines der Ziele immer zurückstecken muss, wenn andere priorisiert werden und die dadurch sehr schwierige Kombination mehrerer Vorteile in einer Investition wird auch als magisches Dreieck der Geldanlage bezeichnet.

Immer häufiger gesellt sich zu diesen bekannten Zielen einer Geldanlage auch das Verantwortungsbewusstsein dazu, welches die verschiedenen Investitionsmöglichkeiten auch auf die eigenen ethischen Ansprüche überprüft.

Die verschiedenen Varianten der Geldanlage mit ihren Vor- und Nachteilen auf einen Blick

Form der Geldanlage Vorteile Nachteile
Tagesgeld Sicherheit, Verfügbarkeit geringere Rendite
Festgeld Sicherheit keine Verfügbarkeit
Sparbriefe Sicherheit, attraktive Rendite keine Verfügbarkeit
Bausparverträge günstiges Darlehen, staatliche Förderungen nur für wohnwirtschaftliche Verwendung
Aktien sehr hohe Renditechancen sehr hohes Kursrisiko
Investmentfonds hohe Renditechancen Kursrisiko
Gold stabile Wertentwicklung, Inflationsschutz keine übermäßig hohen Renditen
Immobilien mietfreies Wohnen, stabile Wertsteigerung, Inflationsschutz hohe Anschaffungskosten

Spareinlagen wie das Fest- und Tagesgeld oder SparbriefeGrob lassen sich die verschiedenen Varianten der Geldanlage in folgende Kategorien einordnen:

  • Anlage in Wertpapiere wie Aktien oder Investmentfonds
  • Anlage in Sachwerte wie Immobilien oder Edelmetalle
  • Die Spareinlagen als sichere Form der Geldanlage für Lehrer

Die Spareinlagen wie das Fest- oder Tagesgeld und auch die Sparbriefe gelten als sehr sichere Formen der Geldanlage. Das liegt zum einen daran, dass die Rendite aus einem Zinssatz besteht und somit keinerlei Kursrisiken bestehen. Zum anderen werden diese Spareinlagen in Euro getätigt, sodass auch ein Währungsrisiko ausgeschlossen ist. Das Bonitätsrisiko, das durch eventuelle Zahlungsschwierigkeiten der ausgebenden Banken entstehen könnte, wird durch den gesetzlich vorgeschriebenen Einlagensicherungsfonds abgewehrt, sodass es sich wahrhaftig um sehr sichere Geldanlagen handelt.

Die großen Unterschiede der Spareinlagen liegen in der Verzinsung, die abhängig ist von der Verfügbarkeit, die eine weitere Differenz zwischen diesen Varianten darstellt. So ist das Geld beim Festgeld und beim Sparbrief für bestimmte Zeit festgelegt, was von den Banken mit höheren Guthabenzinsen belohnt wird. Das Tagesgeld umfasst eine niedrigere Verzinsung, bietet dafür aber den Vorteil, dass Du jederzeit über Dein Geld verfügen kannst.

Kostenloser Geldanlage-Check

Welche Geldanlage für Dich als Lehrer bzw. Referendar die beste ist, hängt von Deinen Ansprüchen, Bedürfnissen und Wünschen ab. Gib uns dafür einfach einen groben Überblick zu Deiner Person und wir lassen Dir eine auf Dich passende Übersicht der besten und sinnvollsten Möglichkeiten per E-Mail zukommen. Und das unverbindlich und kostenlos!

VertrauensgarantieDeine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben.

Die attraktiven Renditechancen der Wertpapiermärkte

Wesentlich höhere Chancen auf eine hohe Rendite hast Du an den Wertpapiermärkten und vor allem an den Aktienmärkten. Wo es große Chancen gibt, sind aber auch immer Risiken vorhanden und gerade im Bereich der Aktiengeschäfte sind diese so hoch, dass immer auch ein Totalverlust eingeplant werden muss als enormer Gegensatz zu den erträumten hohen Renditen. Die Geldanlage in Aktien sollte daher nur vorgenommen werden, wenn Du im Ernstfall mit einem Verlust des Geldes leben oder zumindest eine gewisse Zeit lang auf das Geld verzichten kannst, bis sich die Kurse und somit der Stand Deines Vermögens sich wieder erholt haben.

Investmentfonds bieten im Rahmen der Geldanlage in Wertpapiere den großen Vorteil, dass nicht nur in eine Aktie investiert wird, sondern das Risiko auf verschiedene Unternehmen, Länder und Branchen gestreut wird. Gleichzeitig werden die Fonds professionell gemanagt, sodass immer Leute rechtzeitig reagieren können, die sich wirklich mit dieser Materie bestens auskennen.

Immobilien und Gold als attraktive Sachwerte

Einen guten Schutz gegen die Risiken der Inflation und gleichzeitig auch eine attraktive Form der Geldanlage bieten der Erwerb einer eigenen Immobilie oder auch der Kauf von Gold als wertbeständige Geldanlage. Das Haus bietet, sofern es selbst genutzt wird, den großen Vorteil des mietfreien Wohnens, das besonders im Alter zu einem sehr großen Faktor in Sachen finanzielle Unabhängigkeit wird. Vermietete Immobilien bieten den Vorteil der erzielten Mieteinnahmen und somit ein regelmäßiges Mehreinkommen, das wiederum angelegt werden kann.

Gepaart mit günstigen Finanzierungen und staatlichen Förderungen wird ein solcher Immobilienerwerb zu einer optimalen Geldanlage, die von einer stetigen Wertsteigerung geprägt ist. Als Sachwert bleibt sie zudem vollkommen unberührt von eventuellen Inflationsrisiken, was auch für die Anlage in Gold gilt. Hier kann entweder direkt in das physische Gold investiert werden, um dann auch Barren oder Münzen in Händen zu halten oder die Wertsteigerungen des Goldes in Form von Wertpapieren genossen werden, die direkt im Zusammenhang mit dem Wert des Goldes stehen.

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten der Geldanlage sind so vielfältig und die optimale Variante kann pauschal nicht genannt werden. Dafür sind die Ansprüche, Bedürfnisse, Wünsche und Möglichkeiten eines jeden Ablegers zu verschieden.

Aus diesem Grund lohnt es sich, alle hier befindlichen Informationen aufzunehmen und mit Hilfe des kostenlosen Geldanlage-Checks die für Dich persönlich und am besten passenden Möglichkeiten herauszufinden.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet eine Geldanlage für Lehrer? 2018-01-26T12:08:36+00:00

Die Kosten der Geldanlage reichen von absoluter Gebührenfreiheit bis hin zu so hohen Kosten, dass es wichtig ist, sich genau damit auseinander zu setzen und zu erkennen, welche Geldanlage sich wirklich rentiert, ohne dass die Rendite von der zu negativen Kostenstruktur zu sehr beeinträchtigt wird.

Bei Spareinlagen entstehen in der Regel keine Kosten, weil weder Kontoführungsgebühren anfallen noch Transaktionskosten in Rechnung gestellt werden. Hier entspricht die Rendite somit zu 100 Prozent dem vereinbarten Zinssatz und kann lediglich durch eine eventuell erfolgende Versteuerung geschmälert werden. Diese kann aber durch einen entsprechenden Freistellungsauftrag im Rahmen des Sparerpauschbetrags abgewendet werden.

Bei Investmentfonds sind da weit mehr Punkte zu beachten. So gibt bei vielen Arten beim Kauf der Anteile den so genannten Ausgabeaufschlag. Für das Verwahren der Anteile im Depot werden Depotgebühren und für das Fondsmanagement Verwaltungskosten, Transaktionskosten und eventuell auch erfolgsabhängige Vergütungen fällig. Die Total Expense Ratio (TER) bietet einen Anhaltspunkt über die Kosten eines Fonds, die jederzeit auch im entsprechenden Jahresbericht nachgelesen werden können. Auch beim Aktienhandel entstehen Gebühren, wobei dort insbesondere die Depotgebühren und die Transaktionskosten für den Kauf und Verkauf von Aktien ins Gewicht fallen.

Die Anlage in Stein in Form des Immobilienbaus oder –kaufs erfordert einen sehr hohen finanziellen Aufwand, der durch unterschiedliche Kosten verursacht wird. Die Grundlage bildet ohne Frage der Preis des entsprechenden Hauses, der bezahlt werden muss, um in den Genuss dieser Geldanlage zu kommen. Dazu gesellen sich die durch die Aufnahme einer Immobilienfinanzierung auftretenden Kosten hinzu, die aus den Sollzinsen sowie eventueller Bearbeitungs- und Bereitstellungsgebühren entstehen. Nicht zu verachten sind auch die Nebenkosten des Hausbaus wie die Erschließungskosten, Gebühren für die notarielle Beurkundung und die Grunderwerbssteuer.

Alles in allem kann man also sagen, dass die Geldanlage durchaus mit Kosten verbunden ist, welche sich aber im Vergleich zu den möglichen Renditen und sonstigen Vorteilen als eher harmlos herausstellen beziehungsweise gerade in Verbindung mit einem Fondsmanagement gut angelegt sind, um einen möglichst hohen Ertrag zu erzielen.

Welche Geldanlage ist für Lehrer die Beste? 2017-12-05T09:23:54+00:00

Die Frage nach der besten Geldanlage ist nicht nur für Lehrer, sondern allgemein nicht so pauschal zu beantworten. Zu unterschiedlich sind die Ziele und Wünsche, die ein Anleger mit seiner Geldanlage verfolgt. Wird sie für die Liquiditätsreserve verwendet oder dient sie der Erfüllung eines lang ersehnten Wunsches oder soll die Altersvorsorge aufgestockt werden? Zum anderen besitzt jeder eine andere Anlegermentalität und eine niemals gleiche Risikobereitschaft.

So gibt es diejenigen, die jedes Risiko scheuen und auf keinen Cent ihres Guthabens verzichten möchten. Andererseits sind es die Spekulanten, die eine möglichst hohe Rendite erzielen möchten und denen auch ein großer Verlust nichts ausmacht. Dies ist nur ein Auszug der Gründe, die dazu führen, dass die Entscheidung über eine optimale Geldanlage hier nicht schwarz auf weiß bekannt gegeben werden kann, sondern von jedem einzelnen Anleger individuell getroffen werden muss.

Legst Du als Lehrer zum Beispiel großen Wert auf ein hohes Maß an Sicherheit, bieten die das Festgeld oder der Sparbrief attraktive Renditemöglichkeiten. Möchtest Du gleichzeitig aber auch möglichst jederzeit über Dein Guthaben verfügen können, ist das Tagesgeld eine bessere Alternative, bei der Du dann aber Einbußen bei der Rendite hinnehmen musst.

Die Wertpapiermärkte bieten dagegen sehr gute Aussichten auf hohe Renditen, können aber das Sicherheitsbedürfnis eines Anlegers gar nicht oder nur in geringem Maße befriedigen. Die Geldanlage in Sachwerte schützt einen wiederum vor Kursverlusten oder Inflationsrisiken. Die Unterschiede der Varianten für die Geldanlage sind demnach mindestens genauso unterschiedlich wie die Anforderungen des Anlegers.

Genau deshalb ist es wichtig, sich vorher gut zu informieren und auch verschiedene Möglichkeiten der Geldanlage gegenüberstellen, um für sich selber herauszufinden, welche Anlageform einem die meisten Vorteile bringt.

Zu diesem Zweck stehen hier zum einen sehr viele Informationen zu den wichtigsten Anlageformen zur Verfügung und zum anderen kann der Vergleichsrechner genutzt werden, um anhand reeller Zahlen die Vor- und Nachteile einer Anlage aufgezeigt zu bekommen.

Wie sieht die steuerliche Behandlung der Geldanlage aus? 2017-12-05T09:24:32+00:00

Grundsätzlich kann die Frage nach der Besteuerung im Rahmen der Geldanlage so beantwortet werden, dass sämtliche daraus erzielte Erträge als Einkünfte aus Kapitalvermögen versteuert werden müssen. Die Erträge bei Spareinlagen entsprechen den gutgeschriebenen Zinsen.

Im Wertpapiergeschäft entstehen Einkünfte ebenfalls in Form von Zinserträgen, durch den Erhalt von Dividenden oder die Realisierung von Kursgewinnen beim Verkauf eines Wertpapiers, seien es die Anteile eines Investmentfonds oder einzelne Aktien. Sämtliche Arten der Einnahmen unterliegen dabei der Abgeltungsteuer, die pauschal für alle Anleger eine Höhe von 25 Prozent aufweist, was unter Umständen noch um den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer erweitert wird. Sollte jemand einen Steuersatz haben, der unter diesen 25 Prozent liegt, kann die Erstattung der Differenz im Rahmen der Steuererklärung verlangen.

Zudem besteht aber auch ein Freibetrag, der als Sparerpauschbetrag bezeichnet wird. Dieser beträgt 801 Euro für Alleinstehende und 1.602 Euro für Eheleute. Bis zu dieser Summe können Gewinne aus Geldanlagen erzielt werden, ohne dass diese versteuert werden müssen. Damit die entsprechenden Steuerbeträge erst gar nicht von der Bank an das Finanzamt abgeführt werden, solltest Du immer einen Freistellungsauftrag ausfüllen. Mit diesem kannst Du bewirken, dass die Bank bis zu dem in diesem Auftrag angegebenen Betrag keine Steuern auf die Erträge berechnet.

Nutzt Du verschiedene Institute für Deine Geldanlage, kannst Du bei jedem einen separaten Freistellungsauftrag ausstellen, musst allerdings darauf achten, dass der Gesamtbetrag aller Aufträge den Sparerpauschbetrag von 801 Euro beziehungsweise 1.602 Euro nicht überschreitet. Bist Du aufgrund fehlender oder unzureichender Freistellungsaufträge dennoch steuerlich belastet worden, hast aber noch Spielraum bei Deinem Freibetrag, kannst Du die entsprechenden Steuerzahlungen über die Steuererklärung wieder zurückverlangen.

Eine positive Betrachtung der Steuer im Rahmen der Geldanlage findet statt, wenn Du staatlich geförderte Altersvorsorgeverträge für Deine Geldanlage nutzt. So kannst Du bei der Riesterrente bis zu 2.100 Euro komplett steuerlich geltend machen und bei der Basisrente stehen Dir Beiträge bis zu 20.000 Euro beziehungsweise 40.000 Euro pro Jahr zur Verfügung, die als Sonderausgaben in der Steuererklärung angegeben werden und die Steuerlast senken können. Im Gegenzug werden die entsprechenden Leistungen aus diesen Verträgen im Alter aber mit dem persönlichen Steuersatz versteuert.

Was ist bei der Anlage in physischem Gold zu beachten? 2017-01-30T08:34:08+00:00

Die Anlage in Gold gilt nach wie vor als eine attraktive und sichere Alternative zu den Spareinlagen oder Investition an den Wertpapiermärkten. Um mit dem Investment in Gold eine zufrieden stellende und auch von der Wertentwicklung positive Anlageform zu erhalten, solltest Du einige Dinge beachten.

Die bekannteste Form, in Gold zu investieren, ist der Erwerb von Goldbarren oder Goldmünzen. Bei Goldbarren gibt es viele verschiedene Anbieter und um einen hochwertigen und somit für die Anlage geeigneten Barren zu erhalten, solltest Du Dich auf die Angebote von großen und bekannten Firmen wie Degussa beschränken und immer darauf achten, dass der zugrunde liegende Feingehalt, der meistens bei 999,9/1.000 liegt, in den Goldbarren eingraviert ist.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass die Herstellung von kleinen und großen Goldbarren sehr unterschiedlich erfolgt und auch zu unterschiedlichen Kosten führt, die bei der Ermittlung des Kaufpreises eine Rolle spielen. Da die Herstellung großer Barren sehr viel günstiger ist, sollte – sofern die zu investierenden Gelder dieses ermöglichen – der Erwerb großer Barren bevorzugt werden, um lediglich durch eine zu teure Herstellung entstehende Wertverluste zu vermeiden.

Beim Erwerb von Goldmünzen solltest Du darauf achten, dass diese nach einem bestimmten Datum geprägt worden sein und als offiziellen Zahlungsmittel gelten müssen, um beim Kauf nicht der Mehrwertsteuer zu unterliegen. Ebenso ist es wichtig, zu der Münze auch immer ein entsprechendes Echtheitszertifikat zu erhalten, um sicher gehen zu können, dass es sich um eine echte Goldmünze handelt, die sich auch wirklich für die Geldanlage eignet.

Nicht geeignet für die Anlage seines Geldes ist Goldschmuck, weil ein großer Teil des Preises aus der Herstellung und dem individuellen Design und Können des Goldschmiedes herrührt. Da bei der Anlage in Gold und einem späteren Verkauf nur der Materialwert zählt, wäre ein Verlustgeschäft vorprogrammiert.

Weiterhin solltest Du zusehen, dass zwischen Kauf und Verkauf des physischen Goldes mehr als ein Jahr liegt, um der Spekulationssteuer zu entgehen. Trotz sicherer und wertbeständiger Anlageform darfst Du auch niemals vergessen, dass Gold weltweit in US-Dollar notiert wird und somit immer ein kleines Währungsrisiko besteht.