Bauspardarlehen für Lehrer 2017-12-05T10:04:19+00:00

Bauspardarlehen für Lehrer

Der Weg in die eigenen vier Wände ist und bleibt einer der meistgeträumten Wünsche eines jeden und immer mehr wünschen sich und schaffen auch den Weg vom Traum in die Realität. Aufgrund der hohen Kosten eines Hausbaus oder eines Erwerbs einer Immobilie wird für diese Realisierung des eigenen Hauses allerdings fast immer die Inanspruchnahme eines Darlehens notwendig.

Neben vielen verschiedenen Varianten der Finanzierung gehört nach wie vor das Bauspardarlehen zu den attraktivsten Möglichkeiten, um mit günstigen Konditionen den Traum von den eigenen vier Wänden zu bezahlen oder zumindest einen Teil der Finanzierung auf diese Art und Weise zu stemmen. Im folgenden werden die Eigenschaften und vor allem die großen Vorteile eines Bauspardarlehens skizziert, um Dir zu zeigen, wie wertvoll es für das eigene Zuhause werden kann.

Das Prinzip des Bausparvertrags

Das Wesen des Bausparvertrags lässt sich grob in zwei Phasen unterteilen, die Spar- und die Darlehensphase. In der Sparphase werden Beiträge entrichtet, die auf dem Bausparkonto angesammelt werden. Für das sich ansammelnde Guthaben bezahlt die Bausparkasse Zinsen, die zusätzlich das Vertragsguthaben erhöhen und somit auch eine attraktive Geldanlage bedeuten. Die Darlehensphase beginnt nach der Zuteilung des Bausparvertrags, die unter anderem abhängig ist, von der Höhe des angesparten Guthabens. Oft wird ein Bausparvertrag mit einer bestimmten Bausparsumme abgeschlossen und eine Zuteilung, deren genaue Ermittlung sehr komplex und oft schwer zu durchschauen ist, erfolgt häufig, wenn das Guthaben zwischen 40 und 60 Prozent der Bausparsumme liegt. Daraufhin wird die Differenz zwischen Guthaben und Bausparsumme als günstiges Darlehen ausgezahlt.

Der Vorteil des Bauspardarlehens als Bestandteil der Immobilienfinanzierung liegt nicht nur in dem günstigen Zinssatz, sondern vor allem auch darin, dass dieser Zinssatz von Beginn des Bausparvertrags schon feststeht. Somit können diese Konditionen fest und ohne Abweichungen in die Berechnung der Immobilie eingeplant werden und erzeugen ein großes Maß an Sicherheit. Sollte sich im Laufe der Zeit und vor der Zuteilung etwas an den Immobilienplänen ändern, muss das Darlehen nicht aufgenommen werden. In einem solchen Fall kann man sich das Guthaben aus dem Bausparvertrag auszahlen lassen und auf eine attraktive Spareinlage zurückblicken.

Auch bei Bausparverträgen gibt es viele unterschiedliche Varianten, die sich insbesondere durch verschiedene Guthaben- wie auch Sollzinsen unterscheiden oder auch in den Bedingungen bezüglich der Zuteilung oder der Ratenzahlung in der Darlehensphase. Um den besten Bausparvertrag für sich zu finden, lohnt sich eine Gegenüberstellung der Angebote, die der Bausparmarkt zu bieten hat.

Kostenloser Bauspar-Check

Wir zeigen Dir, welche Bauspar-Option die für Dich beste ist und worauf Du unbedingt achten solltest. Gib uns dafür einfach einen groben Überblick zu Deiner Person und wir lassen Dir eine Übersicht mit den günstigsten und den zu Deinem Profil am besten passenden Optionen per E-Mail zukommen. Und das unverbindlich und kostenlos!

VertrauensgarantieDeine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben.

Staatliche Förderungen bei Bausparverträgen für Lehrer

Der Bausparvertrag ist nicht nur wegen seiner attraktiven Guthabenzinsen in der Sparphase oder des günstigen Darlehens nach der Zuteilung eines der schon am längsten und konstant beliebtesten Produkte in der Finanzwelt. Er bietet zudem viele verschiedene Möglichkeiten, staatliche Förderungen in Anspruch zu nehmen. So kann der Bausparvertrag zum Beispiel im Rahmen der vermögenswirksamen Leistungen abgeschlossen werden. In dem Fall werden Beiträge von bis zu 470 Euro im Jahr mit der Arbeitnehmersparzulage entlohnt. Diese beträgt 9 Prozent der eingezahlten Beiträge bis zu der genannten Höchstsumme und wird genau dann dem Vertrag gutgeschrieben, wenn das zu versteuernde Einkommen 17.900 Euro bei Alleinstehenden und 35.800 Euro bei Ehepaaren nicht übersteigt.

Auch bei höheren Einkommen ist eine staatliche Förderung eines Bausparvertrags möglich. Im Rahmen der Wohnungsbauprämie darf der Alleinstehende über ein zu versteuerndes Einkommen von 25.600 Euro im Jahr und Ehepartner entsprechend über jährliche zu versteuernde Einkünfte von 51.200 Euro verfügen. Die Wohnungsbauprämie wird auf Beiträge von maximal 512 Euro bei Alleinstehenden und 1.024 Euro bei Eheleuten bezahlt und beträgt 8,8 Prozent der entsprechenden Beiträge. Auch hier erfolgt eine Gutschrift der staatlichen Förderung auf dem laufenden Vertrag, sodass die angesparte Summe steigt und die Zuteilung früher erreicht werden kann.

Seit einiger Zeit können Bausparverträge auch als sogenannter Wohnriester abgeschlossen werden. Mit dieser Variante fördert der Staat die eigene Immobilie als festen Teil der privaten Altersvorsorge. Dabei wird der Erwerb der eigenen und vor allem selbst genutzten vier Wände mit denselben Förderungen bedacht, wie sie von der Riesterrente bekannt sind. So werden die staatlichen Zulagen gezahlt, die sich in die Grundzulage für jeden und die Kinderzulage für diejenigen gezahlt, die im entsprechenden Jahr für eigene Kinder kindergeldberechtigt sind.

Die Grundzulage beträgt dabei maximal 154 Euro im Jahr und die Kinderzulage 185 Euro jährlich oder sogar 300 Euro, wenn das Kind erst ab dem Jahr 2008 geboren wurde. Die maximalen Beträge werden dann dem Vertrag gutgeschrieben, wenn die Beiträge in der Sparphase beziehungsweise die Ratenzahlungen in der Darlehensphase 4 Prozent des Vorjahreseinkommens erreichen. Zusätzlich können die Beiträge und auch später die Raten zu 100 Prozent in der Steuererklärung angegeben werden und somit die Steuerlast reduzieren.

Zusammenfassung

Auf dem Weg zu einer optimalen Finanzierung ist es nicht nur wichtig, ein Darlehen zu finden, sondern möglichst viele Varianten miteinander zu kombinieren, wenn das für eine möglichst geringe finanzielle Belastung sorgt. Das Bauspardarlehen bietet dabei viele verschiedene Vorzüge, auf die Du nicht verzichten solltest.

So kannst Du zum einen auf viele verschiedene staatliche Förderungen bauen, die dafür sorgen, dass sich der Staat an Deiner Finanzierung indirekt beteiligst und Du somit nicht alle Kosten alleine tragen musst. Durch einen Vergleich mithilfe des hier vorhandenen Formulars kannst Du zudem die beste der möglichen Varianten finden, die Dir möglichst hohe Guthaben- und gleichzeitig geringe Darlehenszinsen bescheren.

Häufig gestellte Fragen

Was ist das Besondere an einem Bauspardarlehen für Lehrer? 2017-12-05T10:04:49+00:00

Das Bauspardarlehen ist ein Kredit, der im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Bausparvertrags angeboten wird. Die größte und den meisten bekannte Besonderheit beziehungsweise der bedeutendste Vorteil ist die sehr niedrige Höhe des Sollzinssatzes. Das Bauspardarlehen bietet somit die Chance auf sehr günstiges Geld, das allerdings nicht in unbegrenzter Höhe und auch nicht für jeden Finanzierungsbedarf in Anspruch genommen werden kann.

Um in den Genuss des Bauspardarlehens zu kommen, muss das entsprechende Geld wohnwirtschaftlich genutzt werden. Das bedeutet, dass die Kreditsumme entweder für den Hausbau oder die Finanzierung einer bestehenden Immobilie eingesetzt oder Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten bezahlt werden müssen.

Die Höhe des herkömmlichen Bauspardarlehens berechnet sich aus der vertraglich vereinbarten Bausparsumme, die die Summe aus dem angesparten Guthaben während der Ansparphase und dem dann letztlich zur Verfügung gestellten Kredit für die Darlehensphase bildet. In der Regel müssen je nach Vertragsart ungefähr 40 bis 60 Prozent der Bausparsumme angespart werden, um dann zu einer Zuteilung zu gelangen. Unter der Zuteilung versteht man den Zeitpunkt, zu dem die Bausparkasse aufgrund verschiedener Kriterien die Auszahlung der Kreditsumme (= Differenz zwischen Guthaben und Bausparsumme) gewährt.

Ein weiterer Vorteil im Rahmen des Bauspardarlehens ist die Tatsache, dass bei einem Abschluss des Bausparvertrags unter Umständen und je nach Vertragsart auch die staatlichen Förderungen in Form des Wohnriesters, der Arbeitnehmersparzulage oder auch der Wohnungsbauprämie in Anspruch genommen werden können.

Ab diesem Zeitpunkt beginnt dann die Darlehensphase, die von dem schon angesprochenen niedrigen Zinssatz geprägt ist. Dabei ist nicht nur die Höhe des Zinssatzes ein großer Vorteil, sondern auch die Tatsache, dass der Zinssatz schon bei Vertragsbeginn festgelegt und unabhängig vom Zeitpunkt der Zuteilung dann auch für die Berechnung der Zinszahlung zugrunde gelegt wird. Das sorgt für eine sichere Planung der finanziellen Belastungen, die gerade bei großen Finanzierungen wie dem Hausbau- oder Immobilienkauf eine große Rolle spielt.

Brauche ich als Lehrer überhaupt ein Darlehen? 2017-12-05T10:05:23+00:00

Der Bedarf eines Darlehens hat nichts mit dem Beruf zu tun, denn das gesamte Leben bringt so viele Situationen mit sich, die die Aufnahme eines Kredits notwendig machen, dass es vollkommen egal ist, welcher beruflichen Tätigkeit Du nachgehst. Demnach brauchst Du als Lehrer auch sicher einmal einen Kredit und wenn es dazu kommen sollte, ist es wichtig, dass Du Dich vorab so gut informiert hast, dass Dir auf dem Weg zur optimalen Finanzierung keine Steine im Weg liegen.

So benötigst Du als Lehrer zum Beispiel wie jeder andere auch ein Fahrzeug, um jederzeit den Weg zur Arbeit aber auch alle Fahrten des privaten Lebens auf angenehme Art und Weise durchführen kannst. Die beste Möglichkeit, an ein Auto zu gelangen, ist zweifelsohne die Aufnahme eines Autokredits, weshalb auch Du als Lehrer ein solches Darlehen für Deine Mobilität in Anspruch nehmen solltest.

Die Finanzierung einer Immobilie ist ohne einen Kredit kaum zu bewältigen und da auch Lehrer immer häufiger den Traum vom eigenen Haus in die Realität umsetzen möchten, ist eine solche Bau- oder Immobilienfinanzierung auch für diese Berufsgruppe von sehr großer Bedeutung.

Das gilt auch für alle anderen Ratenkredite, die ganz unabhängig von den finanziellen Verhältnissen oft eine bessere Alternative zur Finanzierung diverser Anschaffungen bilden als für diese das eigene Ersparte aufzubrauchen. Dass auch Lehrer zeitweise gut bedient sind mit einem Darlehen, zeigt schon alleine die Tatsache, dass es mit dem Beamtendarlehen einen eigens für diese Berufsgruppe entwickelten Kredit gibt.

Letztendlich musst Du als Lehrer aber selbstverständlich selber entscheiden, ob Du ein Darlehen brauchst. Wichtig ist nur zu wissen, dass es und welche Kredite es gibt und welche Vorteile sie auch Dir bieten können.

Hier erhältst Du alle wichtige Informationen und kannst zudem für jede Kreditart mit dem Vergleichsrechner die optimalen Varianten berechnen lassen, um für kein Darlehen mehr als nötig bezahlen zu müssen.

Bekommt jeder Lehrer einen Kredit ohne Schufa? 2018-01-26T11:40:30+00:00

Der Kredit ohne Schufa, der auch als schufafreier Kredit bekannt ist, wird gern beworben als die Finanzierung, die jedem zur Verfügung steht und bei der jeder an sein benötigtes Geld kommt, auch wenn bei anderen Krediten alle Kreditanfragen abgelehnt wurden.

Daher ist die Frage berechtigt, ob wirklich jeder Lehrer in den Genuss dieser Finanzierungsform kommen kann. Fakt ist, dass dieser Kredit die große Besonderheit besitzt, dass bei einem Antrag auf ein Darlehen keine Anfrage an die Schufa gestartet wird. Das hat den großen Vorteil, dass auch diejenigen eine Chance erhalten, eine Zusage für den gewünschten Kredit zu bekommen, die das Problem haben, dass es bestehende Einträge bei der Schufa gibt, die bei den Kreditinstituten im Normalfall zu einer Ablehnung der Finanzierung führen.

Damit steht fest, dass der Kredit ohne Schufa jedem zuteil wird, der bisher ausschließlich aufgrund der Einträge bei der Schufa auf keine Kreditzusage hoffen konnte. Das heißt aber nicht, dass es keine weiteren Hindernisse gibt, die eine Kreditzusage verhindern können. Denn auch bei einem schufafreien Kredit führt die Bank zur eigenen Sicherheit und auch der des Kunden eine Bonitätsprüfung durch, auch wenn diese unabhängig von der Schufa erfolgt.

So wird auf jeden Fall geprüft, ob Deine finanziellen Verhältnisse ausreichen, um die notwendigen Raten für den Kredit bezahlen zu können, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu gelangen. Dabei werden Dein Einkommen und Deine Ausgaben gegenübergestellt sowie ein pauschaler Betrag für die Lebenshaltungskosten mit angerechnet. Wird durch eine solche Prüfung deutlich, dass Dir kein Geld zur Verfügung steht, um einen Kredit zu bedienen, wirst Du auch als Lehrer nicht in den Genuss des schufafreien Kredits kommen. In einem solchen Fall ist das dann aber auch besser, um finanzielle Schwierigkeiten nicht noch zu forcieren.