Dread Disease Versicherung2019-06-11T11:03:52+02:00

Die Dread Disease Versicherung

Es gibt eine Reihe sehr schwerer Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs, Herzinfarkt, Multiple Sklerose oder auch ein Schlaganfall. Die alle auf ihre spezielle Art und Weise nicht nur gesundheitliche, sondern sehr schnell auch finanzielle Probleme mit sich bringen, sei es der verlorene Job, kostspielige Behandlungen oder Umbauten in den eigenen vier Wänden. Eine Absicherung bildet in solchen Fällen die so genannte Dread Disease Versicherung, die häufig auch als „Schwere Krankheiten Versicherung“ bezeichnet wird. Im Falle von im Versicherungsvertrag als versichert angegebenen Krankheiten erhält man eine festgelegte Summe ausgezahlt, die die finanziellen Sorgen verringert.

Kurzer Überblick

  • Wird eine vertraglich vereinbarte schwere Krankheit diagnostiziert, die den eventuell ebenfalls vereinbarten Schweregrad erreicht, leistet die Dread Disease Versicherung in Form einer vorher entsprechend festgelegten Versicherungssumme.
  • Das Geld wird in einer Summe und nicht als Rente ausgezahlt und steht einem dann zur freien Verfügung, unabhängig von der Dauer der Krankheit und auch unabhängig von einer entstehenden Berufsunfähigkeit.
  • Die Dread Disease Versicherung ist eine Alternative zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung, wobei man darauf achten muss, dass beispielsweise Skelett- oder psychische Erkrankungen, welche als häufigste Gründe für eine Berufsunfähigkeit gelten, nicht über die Dread Disease Versicherung abgesichert werden können.

Was genau ist eine Dread Disease Versicherung?

Die Dread Disease Versicherung hat ihren Ursprung im angelsächsischen Raum, wo die Berufsunfähigkeitsversicherung keinen so hohen Stellenwert hat wie hierzulande. Bezeichnet wird sie häufig auch als Versicherung gegen Schwere Krankheiten, was ihrer Gestaltung sehr gerecht wird. Sie bildet nämlich eine Absicherung gegen die finanziellen Folgen, die schwere Krankheiten mit sich bringen können. Das kann Geldnot infolge des Verlusts des Jobs ebenso sein wie der Bedarf eines krankheitsgerechten Umbaus zuhause oder eines notwendig werden Umzugs.

Auch medizinische Zusatzkosten für weitreichende Behandlungen und Therapien oder für Medikamente können die eigenen finanziellen Möglichkeiten schnell übersteigen. Wird eine versicherte Krankheit mit einem festgelegten Schweregrad diagnostiziert, erhält die versicherte Person eine Einmalzahlung der Versicherungssumme, mit der solche finanziellen Lücken geschlossen werden können.

Was deckt eine Dread Disease Versicherung ab?

Die Dread Disease Versicherung deckt genau die Krankheitsbilder ab, die vertraglich festgeschrieben sind. Hier unterscheiden sich die verschiedenen Anbieter und Tarife, sodass man immer genau hinschauen sollte, um eine möglichst umfassende Absicherung zu erzielen.

Versicherte Krankheitsbilder sind in der Regel:

  • Krebs
  • Herzinfarkt
  • Multiple Sklerose
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Verlust der Sehkraft
  • Verlust des Hörvermögens
  • Koma

Je nach Anbieter zusätzliche Leistungen:

  • Folgen eines Unfalls wie Verbrennungen, Kopfverletzungen, Amputationen
  • Frühzeitige Pflegebedürftigkeit

Wichtige Krankheitsbilder

Es kommt nicht allein auf die Anzahl der abgesicherten Krankheiten ab. Häufig wird diese in die Höhe getrieben durch sehr seltene und kaum einen Nutzen bringende Krankheitsbilder. Mehr Wert solltest du daher auf die wichtigen Krankheiten legen.

Wann zahlt eine Dread Disease Versicherung?

  • Die Dread Disease Versicherung zahlt, wenn eine abgesicherte Krankheit diagnostiziert wird.
  • Bei vielen Krankheiten gibt es zudem einen festgelegten Schweregrad, welcher für eine Leistungspflicht erreicht werden muss.
  • Häufig gibt es zudem Wartezeiten, die erfüllt, und Karenzzeiten, die überbrückt werden müssen, bis es zu einer Leistung kommt.
  • Für die Zahlung der Versicherungssumme ist es gleichgültig, wie lange die Krankheit andauert und ob sie zu einer Berufsunfähigkeit führt.

Wieviel Geld erhalte ich bei einer Dread Disease Versicherung?

Die Höhe der Versicherungsleistung ist je nach Vertrag unterschiedlich und kann dabei individuell gewählt werden. Hierbei sollte man immer den eventuell entstehenden Bedarf im Hinterkopf behalten und auch anhand anderer Absicherungen dafür sorgen, dass die Leistung im Krankheitsfall auf jeden Fall ausreichend hoch ist.

Wann sollte ich eine Dread Disease Versicherung abschließen?

Die Dread Disease Versicherung deckt nur einen Teil der gesundheitlichen Probleme ab, die zu einem Verlust der Arbeitskraft und somit des Einkommens führen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist damit die weitaus stärkere Absicherung. Sollte man diese aber aus gesundheitlichen Gründen nicht abschließen können, ist die Dread Disease Versicherung eine gute Alternative.

Abschließen sollte man sie so früh wie möglich, weil man zum einen nicht vorhersehen kann, wann eine Krankheit auftritt. Zum anderen orientiert sich der Beitrag am Alter und am Gesundheitszustand, sodass ein früher Abschluss zu geringeren Kosten führt.

Kündigung durch Versicherer

Sobald eine Versicherungsleistung erbracht wird, endet bei den meisten Versicherungen der Vertrag. Damit hat man dann keine Absicherung mehr, falls man ein zweites Mal erkrankt.

Ist eine Dread Disease für Lehrer sinnvoll?

  • Grundsätzlich muss gesagt werden, dass die erste Wahl für eine Absicherung der eigenen Arbeitskraft die Berufsunfähigkeitsversicherung sein sollte, weil dort sehr viel mehr Risiken abgedeckt werden, die zu einer Berufsunfähigkeit und zum Verlust des Einkommens führen können. Allen voran ist dabei das Risiko der psychischen Erkrankungen zu nennen, welches vor allem vermehrt auch bei Lehrern dazu führt, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können.
  • Erhält man aber wegen eventueller Vorerkrankungen keine Berufsunfähigkeitsversicherung, ist die Dread Disease Versicherung aber eine gute Alternative, um zumindest einen großen Teil von schweren Krankheiten abzusichern.
  • Vor allem dann, wenn schon bestehende psychische Probleme zu einer Ablehnung der Berufsunfähigkeitsversicherung führen, liegt man mit der Dread Disease Versicherung gut, weil dieses Thema dort überhaupt nicht von Interesse ist.

Was kostet eine Dread Disease Versicherung?

Einen pauschalen Wert für den Preis dieser Versicherung kann man nicht angeben, weil er sich aus zu vielen individuellen Faktoren zusammensetzt. Dazu gehören vor allem:

  • Alter
  • Gesundheitszustand
  • Versicherungssumme
  • Zahl der abgesicherten Krankheiten

Beispielhaft kann man aber einen 35 Jahre alten Lehrer nehmen, der mit einem guten Gesundheitszustand eine Versicherungssumme von 250.000 Euro abschließen möchte und dadurch mit einem ungefähren Beitrag zwischen 125 und 225 Euro rechnen kann. Alleine hier bestehen schon große Unterschiede, sodass ein Vergleich der verschiedenen Tarife immer sehr empfehlenswert ist.

Wie finde ich die beste Dread-Disease Versicherung?

Zur optimalen Versicherung führt der Weg immer über einen umfassenden Vergleich, in dem man die abgesicherten Krankheiten wie auch weitere wichtige Bedingungen und natürlich die Beitragshöhen gut und schnell gegenüberstellen kann. Wichtig sind dabei auch die teilweise bei den Anbietern voneinander abweichenden Definitionen und der für eine Leistung notwendige Schweregrad der einzelnen Krankheiten.

Tarifvergleich Dread Disease

Welche ist die speziell für Dich günstigste Dread Disease Versicherung und beinhaltet alle wichtigen Leistungen? Wir sagen es Dir! Gib uns dafür einfach einen groben Überblick zu Deiner Person und wir lassen Dir eine Übersicht per E-Mail zukommen, mit den zur Dir passenden Anbietern und Tarifen. Und das unverbindlich und kostenlos!

VertrauensgarantieDeine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weiter gegeben.

Worauf sollte ich bei der Auswahl einer Dread Disease Versicherung achten?

  • Im Rahmen eines Vergleiches der verschiedenen Möglichkeiten für eine Dread Disease Versicherung sollte man natürlich immer einen Blick auf die abgesicherten Krankheiten werfen. Hierbei sollte aber nicht allein die Menge der versicherten Krankheiten betrachtet werden, sondern vor allem ein Augenmerk auf die wichtigen und häufig auftretenden Diagnosen gerichtet werden.
  • Wichtig kann auch der Blick auf Wartezeiten sein, um von vornherein zu wissen, ob bzw. welche Krankheiten erst nach einer bestimmten Zeit von beispielsweise drei oder sechs Monaten abgesichert sind.
  • Auch die Karenzzeit spielt bei vielen Versicherern eine wichtige Rolle. Diese bedeutet, dass man diese Zeit nach der Diagnose abwarten muss, bis die Auszahlung der Versicherungsleistung erfolgt. Die Dauer der Karenzzeit kann zwischen 14 und 28 Tagen liegen, bei Krankheiten wie Herzinfarkt, Hirntumor oder Schlaganfall durchaus aber auch länger, sodass es möglich ist, auch erst nach drei Monaten das Geld zu bekommen.
  • Die unterschiedliche Berechnung der Beiträge kann auch zu einem Entscheidungsfaktor werden, nicht nur was die Höhe betrifft. So gibt es bei manchen Versicherern nicht nur einen Beitrag, sondern den Netto- und Bruttobeitrag. Zunächst wird der Nettobeitrag verlangt. Stellt der Versicherer fest, dass Risiken falsch eingeschätzt und Anlagegewinne nicht erreicht wurden, kann er den Beitrag aber bis zum Bruttobeitrag erhöhen. Andere Anbieter spielen mit variablen Beiträgen, welche in Fonds investiert werden. Hier kann es bei schlechten Wertentwicklungen zu Beitragserhöhungen und bei besser verlaufenden Investitionen zu einem Guthaben kommen, welches später ausgezahlt wird.

Fazit zur Dread Disease Versicherung

Die Dread Disease Versicherung ist eine Möglichkeit, sich gegen bestimmte schwere Krankheiten einen gewissen finanziellen Schutz zu sichern. Aufgrund der eingeschränkten Zahl an Krankheiten und der Absicherung längst nicht aller Probleme, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können, bildet sie nur begrenzt eine attraktive Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung oder Dienstunfähigkeitsversicherung.

Sollte eine solche Absicherung aus gesundheitlichen Gründen aber nicht möglich sein, bildet die Dread Disease Versicherung aber zumindest einen gewissen Schutz, um nicht ganz ohne finanzielle Hilfe dazustehen.

Häufig gestellte Fragen zur Dread Disease Versicherung

Kann ich mir bei einer Dread Disease Versicherung auch eine Rente zahlen lassen?2019-06-11T10:54:50+02:00

Bei der Dread Disease Versicherung ist ausschließlich die Auszahlung der Versicherungsleistung in einer einmaligen Summe vorgesehen. Eine Rentenzahlung ist daher nicht möglich.

Kann ich die Dread Disease Versicherung steuerlich geltend machen?2019-06-11T10:54:20+02:00

Die Dread Disease Versicherung gilt als Absicherung der Gesundheit, weshalb die Beiträge als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden können.

Kann ich meine Dread Disease Versicherung jederzeit wechseln?2019-06-11T10:53:49+02:00

Du hast jederzeit die Möglichkeit, die Dread Disease Versicherung zu kündigen und einen neuen Vertrag abzuschließen. Der Wechsel ist also möglich. Du solltest aber immer darauf achten, dass der Beitrag dann neu berechnet wird und ein fortgeschrittenes Alter sowie ein sich negativ geänderter Gesundheitszustand normalerweise zu höheren Kosten führt.

Welche Alternativen gibt es zur Dread Disease Versicherung?2019-06-11T10:49:34+02:00

Die wichtigste Alternative beziehungsweise besser gesagt die Nummer 1 derartiger Absicherungen ist ohne Frage die Berufsunfähigkeitsversicherung bzw. Dienstunfähigkeitsversicherung, die einen immer absichert, wenn gesundheitliche Beschwerden dazu führen, dass man seinen Beruf nicht mehr ausüben und somit auch kein Geld mehr verdienen kann.

Zudem bietet der Markt mittlerweile auch spezielle Krebsversicherungen an. Hier werden Vorsorgeuntersuchungen abgesichert und eine geringe Einmalzahlung bei der Diagnose von Krebs bezahlt oder ohne Vorsorge auch eine höhere Versicherungssumme. Zu bedenken ist aber, dass dann nur ein einziges Risiko abgesichert wird, was bei allen bestehenden Risiken als zu eingeschränkter Versicherungsumfang angesehen werden sollte.

Kostenlose Beratung

Jetzt kostenlos und unverbindlich von unseren Experten beraten lassen!
Termin vereinbaren